Chorsingen in CoronaZeiten

9.11.2020

Pessimismus ist auch keine Lösung!

Die Abende wurden kühl und nach einer Zeit der Open-Air-Proben in Nordend habe ich den Konzertchor in 3 Teilchöre geteilt. Wir haben 3 Probenorte gefunden, 3 verschiedene Programme ausgewählt, Notenmaterial besorgt und trafen uns für 3 Proben.

In einer Kirche sangen Frauenstimmen gregorianische Gesänge, in der anderen erklangen englische und amerikanische Carols (Weihnachtslieder). In der nächsten wiederum sollten Bachchoräle aufgefrischt und geübt werden. Alles war prima ausgedacht!

Dann kamen die Herbstferien und nun finden im erneuten Lockdown wieder Chorproben über Zoom statt.

Nach dem letzten Üben am Bildschirm mit den einzelnen Stimmgruppen war mir klar: „Pessimismus ist keine Lösung!“ und so fragte ich mich, wie ich weiterarbeiten kann und möchte.

Der Konzertchor ist ein leistungsstarker Chor, der Konzerte einübt und singt. Am liebsten mit Orchester. Deshalb sind die Leute im Chor.

Was liegt somit näher, als ein neues Oratorium einzustudieren? Und was liegt näher, als mit einem der tollen schwingenden Chöre aus Händels „Messiah“ zu beginnen?

Weihnachten wird auch mit Corona. Und wir üben „For unto us a child is born“. Einfach so. Und nächstes Jahr finden wir eine Möglichkeit, das Stück aufzuführen!

„Have a nice day“

Septemberkonzert Open-Air im Rosengarten im Bürgerpark Pankow, 12.9.2020

Die Flugzeuge, die nach Tegel fliegen, ziehen noch ihre lautstarken Bahnen über die Köpfe der Sängerinnen und Sänger des Konzertchores. Diese jedoch leuchten am schon dunklen Septemberabend unbeirrt und konzentriert mit Handy-, Stirn- und Taschenlampen auf ihre Noten, auf „Mädchens Wunsch“ Frederik Chopin, auf lettische und estnische Volkslieder. Wir treffen uns zur Generalprobe im Bürgerpark, um uns auf unser erstes Konzert nach der coronabedingten Absage der geplanten Bachschen Johannespassion im März 20 vorzubereiten.

Die Freude steht im Vordergrund!

Wir stehen weit verteilt im Pavillion des Rosengarten, einige Sänger reihen sich davor. Egal! Denn endlich klingen die Stimmen wieder zusammen und wir haben ein Ziel! Dass nebenan auch noch eine Band ihre Lieder zum Besten gibt, stört allenfalls mich als Chorleiterin.

Am Konzerttag sind die Gartenstühle des schönen Ortes besetzt mit einem erwartungsvollen und wohlgesonnenen Publikum. Freunde und Familie haben sich aufgemacht, um unseren Liedern zu lauchen und um Beifall zu spenden und Zugaben zu fordern. Spätsommerlich strahlt die Sonne auf uns, nur 2 Flugzeuge geben ihren Kontrapunkt zu unserem Gesang.

„Have a nice day“ – das haben wir!

Zu Hause bleiben und trotzdem mit anderen singen?!

Kurz vor Ostern haben wir mit den Chorproben auf der Plattform ZOOM begonnen. Nun finden sie in schöner Regelmäßigkeit statt.

Die Sängerinnen und Sänger der Chöre erhalten einen Zugangslink und können damit an der Probe teilnehmen. Wir können einander in einer Galerieansicht sehen und uns untereinander austauschen. Beim Proben allerdings ist es wichtig, daß das Mikro der Sänger stummgeschaltet wird, da es sonst zu Übersteuerungen kommt.

Die Chorleiterin (in diesem Falle ich 🙂 beginnt mit einem Einsingen und probt danach das Chorrepertoire. Bewährt hat es sich, die einzelnen Stimmen zunächst in Einzelproben zu studieren und dann zu einem späteren Zeitpunkt mit den anderen zusammenzusetzen. Das ist sehr effektiv und spart Zeit.

Die Chormitglieder hören zwar nicht ihre Sangeskollegen, dafür werden sie vom Klavier begleitet und hören mich (falls ich mitsinge).

Die Selbstwahrnehmung wird gestärkt und Jede/r wird sicher in seiner Stimme.

Wir haben in der letzten Zeit etliche neue Werke einstudiert und Lieder des vergangenen Jahres wiederholt. Da hatte man noch den Klang des gesammten Chores im Ohr.

Diese Möglichkeit zu proben, ist prima, um miteinander in Kontakt zu bleiben und um Töne zu erarbeiten.

UND wir freuen uns schon auf den vollen tollen Chorklang mit allen Sängern in möglichst naher Zukunft!

Bei Anfragen zu Chorproben kannst du mein Kontaktformular verwenden.